19. Oldtimer Treffen:

 

 35. Stadtfest:

 

 

 

 

Danke an alle Mitwirkenden der Fasnet 2017:

Der Elferrat bedankt sich bei alle Narren, der Stadtkapelle, dem Fanfarenzug, den Vereinen, Einzelgruppen, Umzugsteilnehmer, Kindergärten und Schulen, den Sammlern, den Verkäufern, Schreibern und Redakteuren des Narrenblattes, den Helfern im Wurstwagen, der Stadtverwaltung, dem Bauhof sowie der gesamten Bevölkerung.

Alle haben dazu beigetragen, dass wir eine schöne und erfolgreiche Fasnet 2017 erleben durften. Ebenso bedanken wir uns bei jedem Helfer der Hand mit angelegt hat, wenn er gebraucht wurde.
Bedanken wollen wir uns auch bei allen Gaststätten für die Bewirtung nach den Umzügen.
Bei denen die uns bei der Haussammlung durch eine Spende unterstützten.
 
Ebenso möchten wir uns bei allen Firmen Bedanken die uns mit Materialien oder Fahrzeugen unterstütz haben.
 
Bedanken möchten wir uns auch bei den Elferratsfrauen für die Bewirtung vom Saloon sowie bei Raimund und Conny Zepf die uns die Räumlichkeiten für den Saloon zur Verfügung gestellt haben.
 

Danke!

 

 

 

 

Journal:

Das Narrenjournal der Vereinigung Schwäbisch Alleemanischer Narrenzünfte ist zum Preis von   3,- € an folgenden Stellen zu erwerben. 

St. Anna Apotheke, Reisebüro Lurz, im „Scharfen Eck“ und im Trink Frisch.

 

Narrenversammlung 2017:

 

An unserer Narrenversammlung wurden für den Elferrat: Achim Rathmann, Johannes Schrödinger, Johannes Bettinger, Adrian Todt und Werner Staudt bestätigt. Für den Beirat wurde Jörg Reizner bestätigt.

Somit sind wir dieses Jahr 11 Elferräte und ein Beirat. 

Fahrkarten Verkauf:

Der Fahrkartenverkauf für beide Narrentreffen ist am 20.01.2017 ab 19:00 Uhr im Zunfthaus.

Fahrkartenpreis für Haigerloch: 16,-€

Fahrkartenpreis für Munderkingen: 19,-€

Narrentreffen:

Landschaftstreffen Neckar- Alb in Haigerloch:

  • Am Sonntag den, 05.02.2017 besuchen wir das Landschaftstreffen Neckar- Alb in Haigerloch.
  • Wir laufen an Stelle 15 von 34.
  • Der Umzug beginnt um 13:30 Uhr.
  • Die Abfahrt ist um 10:30 Uhr am Bären.
  • Rückfahrt ist um ca.18:00 Uhr.
  • Der Fahrpreis beträgt: 16,-€ 

Landschaftstreffen Donau in Munderkingen:

  • Am Sonntag 19.02.2017 nehmen wir am Landschafttreffen der Landschaft Donau teil.  
  • Die Narrenzunft Fridingen läuft an Stelle 2 von 43 Zünften. Dies haben wir Johannes Bettinger zu verdanken.
  • Der Umzug beginnt um 13:30 Uhr.
  • Die Abfahrt ist um 10:00 Uhr am Bären
  • Rückfahrt ist um ca. 17:30 Uhr.
  • Der Fahrpreis beträgt: 19,-€  

Die Abfahrt ist bei Beiden Narrentreffen am Bären.

Vorschau Narrentreffen 2018:

  • 28.01.2018 Landschaftstreffen Oberschwaben Allgäu in Bad Waldsee.
  • 04.02.2018 Landschaftstreffen Bodensee-Linsgau-Schweiz in Siebenen. 

Fuchsfalle:

Die Redaktion der Fuchsfalle möchte aus aktuellem Anlass darauf hinweisen, dass private Konflikte nicht in der Fuchsfalle ausgetragen werden können.

Der Abgabetermin für Beiträge zur Fuchsfalle ist am 08.02.2017.

Wir möchten Euch bitten die Beiträge zeitnah abzugeben.

Die Beiträge können handgeschrieben, oder auf CD in die Fuchsfalle am Zunfthaus eingeworfen werden, sowie „anonym“ auf unserer Homepage www.fuchsau.de unter Fuchsfalle.

Journal:

Das Narrenjournal der Vereinigung Schwäbisch Alleemanischer Narrenzünfte ist zum Preis von   3,- € an folgenden Stellen zu erwerben.

St. Anna Apotheke, Reisebüro Lurz, im „Scharfen Eck“ und im Trink Frisch.

Fasnetwagen bauen:

Der Wagenbau findet ab 21.01.2017 wieder jeden Samstag ab 9:00Uhr am Dreschschuppen statt. 

Narrengruppe und „ Anno Domini“

Am Samstag haben wir die Narrengruppe und da „Anno Domini“ aufgestellt. Da die Temperaturen zweistellig im Minusbereich gelegen sind streikte unser bewährter Kran der Firma Rathmann. Hier hat uns kurzfristig die Feuerwehr ausgeholfen.

An dieser Stelle nochmals ein herzliches „Vergelt‘s Gott“.

 

 

 

 

 

 

 

Die Narrenzunft wünscht allen Närrinnen und Narren ein frohes neues Jahr 2017

 

Narrenversammlung:

Einladung zur Narrenversammlung am 06.01.2017, um 19.00 Uhr im Gasthaus Bären.

Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Totenehrung

  3. Bericht Narrenvater

  4. Bericht Schriftführer

  5. Bericht Kassier

  6. Bericht Kassenprüfer

  7. Entlastung

  8. Satzungsänderung
  9. Wahlen

  10. Verschiedenes

Anträge und Wünsche müssen mindestens 14 Tage vorher eingereicht werden.

Fahrkartenverkauf für Narrentreffen 2017:

Der Fahrkarten Verkauf für die Narrentreffen:.

in Haigerloch am 05.02.2017.

In Munderkingen am 19.02.2017.

Findet am Freitag den 20.01.2017 ab 19:00 Uhr im Zunfthaus statt.

Fuchsfalle:

Der Abgabetermin für Beiträge zur Fuchsfalle ist am 12.02.2017.

Wir möchten Euch bitten die Beiträge zeitnah abzugeben.

Die Beiträge können handgeschrieben, oder auf CD in die Fuchsfalle am Zunfthaus eingeworfen werden, sowie „anonym“ auf unserer Homepage www.fuchsau.de unter Fuchsfalle.

Narrenjournal:

Das Narrenjournal der Vereinigung Schwäbisch Alleemanischer Narrenzünfte ist ab sofort zum Preis von 3,- € an folgenden Stellen zu erwerben.

St. Anna Apotheke, Raiba- Fridingen, Reisebüro Lurz und dem Trink Frisch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Danke an alle Mitwirkenden der Fasnet 2017:

Der Elferrat bedankt sich bei alle Narren, der Stadtkapelle, dem Fanfarenzug, den Vereinen, Einzelgruppen, Umzugsteilnehmer, Kindergärten und Schulen, den Sammlern, den Verkäufern, Schreibern und Redakteuren des Narrenblattes, den Helfern im Wurstwagen, der Stadtverwaltung, dem Bauhof sowie der gesamten Bevölkerung.

Alle haben dazu beigetragen, dass wir eine schöne und erfolgreiche Fasnet 2017 erleben durften. Ebenso bedanken wir uns bei jedem Helfer der Hand mit angelegt hat, wenn er gebraucht wurde.
Bedanken wollen wir uns auch bei allen Gaststätten für die Bewirtung nach den Umzügen.
Bei denen die uns bei der Haussammlung durch eine Spende unterstützten.
Ebenso möchten wir uns bei allen Firmen Bedanken die uns mit Materialien oder Fahrzeugen unterstütz haben.
Bedanken möchten wir uns auch bei den Elferratsfrauen für die Bewirtung der Eishöle.

 

Danke!

 

 

 

 

Infoabend neue Narrenkleider:

Der Infoabend für neue Narrenkleider ist am Freitag, den 22.01.2016 um 19:00 Uhr im Zunfthaus.

Narrenversammlung 2016:

 

An unserer Narrenversammlung wurden für den Elferrat: Achim Rathmann, Andreas Winker, Andreas Haas, Alexander Traub und Martin Schnell bestätigt neu hinzu kamen Raimund Zepf und Marius Schwarz.

Im Beirat kam neu hinzu Jörg Reizner.

Somit sind wir dieses Jahr 11 Elferräte und leider nur ein Beirat.

Nicht mehr zu Wahl stellten sich Simon Epple und Thomas Traskowski.

Geehrt wurden:

Für 15 Jahre Elferrat Achim Rathmann.

Für 10 Jahre Kassier Werner Staudt.

Am 07.01.2016 wurde in unserer 1. Sitzung die Vorstandschaft wie folgt gewählt:

2. Vorstand auf 1. Jahr Alexander Traub

1. Vorstand auf 2. Jahre Martin Schnell

Schriftführer auf 2. Jahre Marius Schwarz  

Sammler:

Für den Ortskern fehlt uns immer noch ein Sammler Team wer würde uns helfen?

Bitte meldet Euch beim Kassier Werner oder beim Narrenvater.

Narrentreffen 2016:

Lindau am 24.01.2016. 

  • Abfahrt ist um 9:30 Uhr und die Rückfahrt ist um 18:00 Uhr.
  • Wir laufen in Lindau an stelle 51 geplante Ablaufzeit von Lindau ist um 15:00 Uhr.
  • Bitte findet Euch spätestens um 14:30 Uhr am Aufstellungsplatz.

 Stetten am Kalten Markt am 30. – 31.01.2016.

  • Abfahrt am Samstag ist um 18:00 Uhr und die Rückfahrt um 01:00 Uhr.
  • Abfahrt am Sonntag ist um 11:00 Uhr und die Rückfahrt um 18:00 Uhr.

     Die Abfahrt ist bei allen Narrentreffen am Bären. 

Fuchsfalle:

Die Redaktion der Fuchsfalle möchte aus aktuellem Anlass darauf hinweisen, dass private Konflikte nicht in der Fuchsfalle ausgetragen werden können. Der Abgabetermin für Beiträge zur Fuchsfalle ist am 26.01.2016. Wir möchten Euch bitten die Beiträge zeitnah abzugeben.

Die Beiträge können handgeschrieben, oder auf CD in die Fuchsfalle am Zunfthaus eingeworfen werden, sowie „anonym“ auf unserer Homepage www.fuchsau.de unter Fuchsfalle.

Narrenjournal:

Das Narrenjournal der Vereinigung Schwäbisch- Alemannischer Narrenzünfte ist ab sofort zum Preis von 3,- € an folgenden Stellen zu erwerben.

St. Anna Apotheke, Reisebüro Lurz, Trink Frisch und der Postagentur.

Veranstaltung:

  

 

 

Die Narrenzunft wünscht allen Närrinnen und Narren ein frohes neues Jahr 2016.

Einladung der Ehemaligen Elferräte:

Wir möchten Euch am Samstag 02.01.2016 um 19:00 Uhr ins Zunfthaus einladen.

Es gibt in 2016 einige Änderungen die wir mit Euch zusammen besprechen möchten. 

Voranzeige Narrenversammlung:

 Unsere Narrenversammlung findet am 06.01.2016, um 19.00 Uhr im Gasthaus Bären statt.

Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Totenehrung
  3. Bericht Narrenvater
  4. Bericht Schriftführer
  5. Bericht Kassier
  6. Bericht Kassenprüfer
  7. Entlastung
  8. Wahlen
  9. VerschiedenesAnträge und Wünsche müssen mindestens 14 Tage vorher beim Narrenvater eingereicht werden.

Fahrkartenverkauf Narrentreffen 2016:

Der Fahrkarten Verkauf für die Narrentreffen finden am Freitag den 08.01.2016 ab 19:00 Uhr im Zunfthaus statt:

Lindau am 24.01.2016. 

  • Der Fahrpreis für Lindau beträgt 22,-€.
  • Abfahrt ist um 9:30 Uhr und die Rückfahrt ist um 18:00 Uhr.

 Stetten am Kalten Markt am 30. – 31.01.2016.

  • Der Fahrpreis für Stetten beträgt für Sonntag 14,-€.Abfahrt am Samstag ist um 18:00 Uhr und die Rückfahrt um 01:00 Uhr.
  • Abfahrt am Sonntag ist um 11:00 Uhr und die Rückfahrt um 18:00 Uhr.
  • Für die Kombikarte (Samstag und Sonntag) 28,-€.

     Die Abfahrt ist bei allen Narrentreffen am Bären. 

  • Für das große Narrentreffen in Lindau ist die Teilnehmerzahl begrenzt! Wer also privat nach Lindau fährt, muss sich am 08.01.2016 einen „Bendel“ im Zunfthaus abholen. Näheres hierzu an der Narrenversammlung. 

Fuchsfalle:

Wir möchten Euch bitten die Beiträge zeitnah abzugeben, da die Fastet 2016 schon Anfang Februar ist.

Die Beiträge können handgeschrieben, oder auf CD in die Fuchsfalle am Zunfthaus eingeworfen werden, sowie „anonym“ auf unserer Homepage www.fuchsau.de unter Fuchsfalle.

Narrenjournal:

Das Narrenjournal der Vereinigung Schwäbisch Alleemanischer Narrenzünfte ist ab sofort zum Preis von 3,- € an folgenden Stellen zu erwerben.

St. Anna Apotheke, Reisebüro Lurz, Trink Frisch und der Postagentur.

 

33. Stadtfest und 17. Oldtimer Treffen am Wochenende 11. bis 13.09.2015 in Fridingen

Bei uns gibt es wieder Linsen und Spätzle.

 

 

 

 

 

 

Fahrkartenverkauf für die Narrentreffen 2015:

Der Fahrkarten Verkauf für  Bräunlingen, am 25.01.2015 und Irndorf, am 07-08.02.2015 findet am Freitag den 09.01.2015 ab 19:00 Uhr im Zunfthaus statt. Es ist wieder bewirtet.  

  • Fahrpreis für Bräunlingen am 25.01.2015 beträgt 16,50€ inklusive Pin.
  • Fahrpreis für Irndorf am Samstag 08.02.2015 und Sonntag 09.02.2015 beträgt 10,-€.
  • Fahrpreis für Irndorf am Sonntag 09.02.2015 beträgt 5,-€.

Abfahrt für Bräunlingen ist um 10:30 Uhr und die Rückfahrt ist um 17:30Uhr.

Abfahrt für Irndorf am Samstagabend ist 18:00 Uhr und Rückfahrt um 1:00 Uhr.

Abfahrt für Irndorf am Sonntag ist 11:00 Uhr und Rückfahrt um 17:30 Uhr. 

Die Abfahrt ist bei allen Narrentreffen am Bären.

Fuchsfalle:

Der Abgabetermin für Beiträge zur Fuchsfalle ist am 26.01.2014.

Wir möchten Euch bitten die Beiträge zeitnah abzugeben.

Die Beiträge können handgeschrieben, oder auf CD in die Fuchsfalle am Zunfthaus eingeworfen werden, sowie „anonym“ auf unserer Homepage www.fuchsau.de unter Fuchsfalle.

 

Narrenjournal:

Das Narrenjournal der Vereinigung Schwäbisch Alleemanischer Narrenzünfte ist ab sofort zum Preis von 3,- € an folgenden Stellen zu erwerben. Tankstelle Ackermann, St. Anna Apotheke, Reisebüro Lurz, Foto- Hamma, im „Scharfen Eck“ und der Postagentur.

 

 

 

 

 

„d‘ Fasnet in Sicht:

Trotz miesen Wetters waren die Verantwortlichen der Narrenzunft

wie gewohnt am Werk, es galt die Narrengruppe am „Unteren Tor“

aufzustellen. Liebevoll wurden Narren, Pflug, Pflugheber, Sämann und altes Weib aus der „Jahresruhe“ hervorgeholt für die Narrenzeit.

Nachdem die Narrenfiguren vom „Pflugziehen“ hergerichtet waren, war „Kranenführer Rathmann“ mit seinem Kran gefragt.

Langsam hob sich die Narrengruppe in die Höhe, um am angestammten Platz wieder auf die Besonderheit der Fridinger Fasnet, das „Narrensamen- Säen (Pflugziehen“) vorzubereiten.

Am „Oberen Tor“ (beim „Scharf- Eck“) grüßt von oben der „Domini“, der Fridinger Narr.

Fridingen ist für die sehnlichst erwartete „Hochzeit“ vorbereitet.

Narrenjournal:

Das Narrenjournal der Vereinigung Schwäbisch Alleemanischer Narrenzünfte ist ab sofort zum Preis von 3,- € an folgenden Stellen zu erwerben. Tankstelle Ackermann, St. Anna Apotheke, Reisebüro Lurz, Foto- Hamma, im „Scharfen Eck“ und der Postagentur.

 

 

 

Die Narrenzunft wünscht allen Närrinnen und Narren ein frohes neues Jahr 2015.

 

Narrenversammlung 06.01.2015:

Einladung zur Narrenversammlung am 06.01.2015, um 19.00 Uhr im Gasthaus Bären.

Tagesordnung: 

  1. Begrüßung
  2. Totenehrung
  3. Bericht Narrenvater
  4. Bericht Schriftführer
  5. Bericht kassier
  6. Bericht Kassenprüfer
  7. Grußwort
  8. Entlastung
  9. Wahlen
  10. Narrentreffen
  11. Verschiedenes

 

Fahrkartenverkauf Narrentreffen am 09.01.2015:

Der Fahrkarten Verkauf für  Bräunlingen, am 25.01.2015 und Irndorf, am 07-08.02.2015 findet am Freitag den 09.01.2015 ab 19:00 Uhr im Zunfthaus statt. Es ist wieder bewirtet.  

  • Fahrpreis für Bräunlingen am 25.01.2015 beträgt 16,50€ inklusive Pin.
  • Fahrpreis für Irndorf am Samstag 08.02.2015 und Sonntag 09.02.2015 beträgt 10,-€.
  • Fahrpreis für Irndorf am Sonntag 09.02.2015 beträgt 5,-€.

Abfahrt für Bräunlingen ist um 10:30 Uhr und die Rückfahrt ist um 17:30Uhr.

Abfahrt für Irndorf am Samstagabend ist 18:00 Uhr und Rückfahrt um 2:00 Uhr.

Abfahrt für Irndorf am Sonntag ist 10:30 Uhr und Rückfahrt um 18:00 Uhr. 

Die Abfahrt ist bei allen Narrentreffen am Bären.

 

Narrenjournal:

Das Narrenjournal der Vereinigung Schwäbisch Alleemanischer Narrenzünfte ist ab sofort zum Preis von 3,- € an folgenden Stellen zu erwerben. Tankstelle Ackermann, St. Anna Apotheke, Reisebüro Lurz, Foto- Hamma, im „Scharfen Eck“ und der Postagentur.

 

 

 

Buchvorstellung:

"Gesammelte Aufsätze zur Fridingern Geschichte" Band 31:

Band 31 Reihe „Gesammelte Aufsätze zur Fridinger Geschichte“ wird am Montag, dem

22.Dezember 2014 um 19.30 Uhr im „Ifflinger- Schloss“ vorgestellt.

Zu dieser besonderen Buchvorstellung lädt der Fridinger Heimatkreis zusammen mit der Narrenzunft Fridingen alle Förderer, Sponsoren, Mitarbeiter, Autoren, Heimatkreismitglieder und an der Fridinger Geschichte und der Fridinger Fasnet  Interessierten ganz herzlich ein.

Die Narrenzunft Fridingen hat ihr bedeutendes Jubiläumsjahr mit einer vielbeachteten Ausstellung begangen. Für den Heimatkreis war dies Anlass, den neuen Band 31 ausschließlich den Jubiläen und den Erkenntnissen aus den Recherchen zur Ausstellung zu widmen. Entstanden ist ein bunter Aufsatzband, der  verschiedene Aspekte der Fridinger Fasnet beleuchtet. Auch das Hauptreferat der Buchvorstellung in der Hohenbergstube wird sich mit der Fasnet – allerdings noch ein mal aus einer anderen Perspektive – befassen. Lassen Sie sich überraschen!

Anschließend sind Sie bei guten und interessanten Gesprächen unser Gast.

Es würde uns freuen, wenn wir viele Gäste begrüßen könnten.

mit herzlichen Grüßen

Martin Schnell                                                                         Wolfgang Wirth

Narrenzunft Fridingen                                                            Heimatkreis Fridingen

 

 

 

Finissage der Ausstellung:

Mit der Finissage am 19.09.2014 ist unsere Ausstellung:

"Larven, Schnitzer, Pflugziehen - die Fridinger Fasnet" beendet worden. 

Dr. Werner Metzger hielt im Gemeindehaus einen sehr interessanten und unterhaltsamen Vortrag, welcher einige neue Gedankenansöße beinhaltete. Anschließend besichtigten wir noch die Ausstellung und in der Hohenbergstube gab es noch einen Umtrunk.

 

 

   

 

 

   

   Larven, Schnitzer, Pflugziehen – die Fridinger Fasnet

    Die Narrenzunft Fridingen kann 2014 ein dreifaches Gedenkjahr feiern:

  • Das 2 älteste erhaltene Narrenkleid aus dem Jahr 1864 wird 150 Jahre alt.

  • Die älteste datierte Larve aus dem Jahr 1814 wird 200 Jahre alt.                               

  • Und der älteste archivalische Beleg der Fridinger Fasnet aus dem Jahr 1764 liegt nun 250 Jahre zurück.

    Für Narrenzunft und Stadt Fridingen a.D. ist dieses dreifache Jubiläum Anlass genug, gemeinsam in Form einer Ausstellung im neu renovierten Museum Oberes Donautal im Ifflinger Schloss auf die Besonderheiten der Fridinger Fasnet aufmerksam zu machen. Das ehemals vorderösterreichische Donaustädtchen Fridingen ist seit langem landesweit berühmt für sein besonders urwüchsiges und eindrucksvolles Fasnachtsbrauchtum. Man denke an den einstmals weitverbreiteten Brauch des Pflugziehens, der sich im Gebiet der schwäbisch-alemannischen Fasnacht allein in Fridingen bis heute erhalten hat. Oder an den in seiner Art einzigartigen Brauch des Fasnetvergrabens in der Nacht vor Aschermittwoch. Unverwechselbar in seiner Eigenart ist das Erscheinungsbild des Fridinger Narrs, dessen Glattlarve auf eine Entstehung in der Barockzeit deutet. Nicht zuletzt war und ist noch immer die Stadt ein Zentrum der Larvenschnitzerei in der gesamten südwestdeutschen Fasnachtslandschaft.

    Schätze aus den Archiven, historische Bilddokumente und Requisiten und natürlich das stolze Defilee der hier besonders zahlreich erhaltenen Narrenkleider und Larven aus dem 19. Jahrhundert präsentieren das Erscheinungsbild der Fridinger Fasnet im Verlauf der letzten zweihundert Jahre. Zugleich versucht die Ausstellung aber auch wissenschaftliche Fragen aufzuwerfen: Warum kam es gerade in Fridingen zu solchen unverwechselbaren Ausprägungen? Gibt es Gemeinsamkeiten und typologische Verwandtschaften zwischen dem Fridinger Narr und anderen Narrenfiguren aus dem Bereich der einstigen Grafschaft Hohenberg oder ihrem Umfeld? Welche Bedeutung hat die vorderösterreichische Vergangenheit für das Erscheinungsbild der heutigen Fasnet? Das Phänomen Fasnacht steckt auch in Fridingen noch voller ungelöster Rätsel und offener Fragen.

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Finissage am 19.09.2014

Zum Ende der diesjährigen Sonderausstellung im Ifflinger Schloss über die Fridinger Fasnet veranstalten das Museum Oberes Donautal und die Narrenzunft Fridingen am Freitag, 19. September, eine Finissage. Gastreferent Prof. Dr. Werner Mezger aus Rottweil wird in einem Vortrag um 19.30 Uhr im Gemeindehaus die wissenschaftlichen Hintergründe der schwäbisch-alemannischen Fasnacht beleuchten. Anschließend besteht Gelegenheit, die Ausstellung im Ifflinger Schloss anzuschauen. In der neu renovierten Hohenbergstube wird die Narrenzunft an diesem Abend bewirten. Die Ausstellung ist dann letztmalig am folgenden Samstag und Sonntag, jeweils von 14.00 bis 18.00 Uhr geöffnet 

 

 

  • Am Schlossfest bieten wir um 18:00 und um 20:00 Uhr eine Führung durch unsere Ausstellung: Larven, Schnitzer, Pflugziehen - die Fridinger Fasnet an.  

2. Führung im Museum und Filmvorführung:

Am Mittwoch, 23.07.2014, laden wir zusammen mit dem Heimatkreis zu einem interessanten Abend ein. Um 19:00 Uhr wird es die 2. Führung in unserer Ausstellung „Larven, Schnitzer, Pflugziehen – Die Fridinger Fasnet“ geben.

Im Anschluss daran werden um 20:00 Uhr im katholischen Gemeindehaus einige alte Filme der Fridinger Fasnet gezeigt. Zuerst der Film von der Fasnet 1964 und 1966, der bisher kaum zu sehen war, und der Film vom „Schmotzigen Duschtig“ 1973. Die Filme, nun 50 und 40 Jahre alt, zeigen die Veränderungen während der letzten Jahrzehnte, ebenso gibt es hier eine filmische Begegnung mit etlichen alten Bekannten.

Der Eintritt ist frei.

 

 

 Museumsabend 04.06.2014:

Über  40 Interessierte folgten unserer Einladung zusammen mit dem Heimatkreis zu einer Führung durch beide Fridinger Museen. Narrenvater Martin Schnell erläuterte in der sehenswerten Ausstellung „Larven – Schnitzer – Pflugziehen – Die Fridinger Fasnet“ im Schloss nicht nur die 200 Jahre alte Larve von 1814, sondern auch die weiteren Narrenkleider und Larven aus der Zeit vor 1900. Keine Zunft ist im Besitz so vieler alter Narrenkleider. Ebenso wurde die neue Theorie vom Hohenberger Plätzler anhand der Narrenkleider aus Wilflingen, Haigerloch, Schömberg, Kiebingen, Hirlingen und Oberndorf belegt.

Uschi Hilscher erzählte im Kunsthaus Scharfeck sehr persönlich aus der Hausgeschichte und wusste uns vieles über die heimatgeschichtlich sehr interessante Ausstellung „Fridingen – seine Landschaft – seine Menschen“ mit Fotografien aus vier Jahrzehnten von ihrem Vater Reinhard Bucher zu berichten.  

 

 

   

   Larven, Schnitzer, Pflugziehen – die Fridinger Fasnet

    Die Narrenzunft Fridingen kann 2014 ein dreifaches Gedenkjahr feiern:

  • Das 2 älteste erhaltene Narrenkleid aus dem Jahr 1864 wird 150 Jahre alt.

  • Die älteste datierte Larve aus dem Jahr 1814 wird 200 Jahre alt.                               

  • Und der älteste archivalische Beleg der Fridinger Fasnet aus dem Jahr 1764 liegt nun 250 Jahre zurück.

    Für Narrenzunft und Stadt Fridingen a.D. ist dieses dreifache Jubiläum Anlass genug, gemeinsam in Form einer Ausstellung im neu renovierten Museum Oberes Donautal im Ifflinger Schloss auf die Besonderheiten der Fridinger Fasnet aufmerksam zu machen. Das ehemals vorderösterreichische Donaustädtchen Fridingen ist seit langem landesweit berühmt für sein besonders urwüchsiges und eindrucksvolles Fasnachtsbrauchtum. Man denke an den einstmals weitverbreiteten Brauch des Pflugziehens, der sich im Gebiet der schwäbisch-alemannischen Fasnacht allein in Fridingen bis heute erhalten hat. Oder an den in seiner Art einzigartigen Brauch des Fasnetvergrabens in der Nacht vor Aschermittwoch. Unverwechselbar in seiner Eigenart ist das Erscheinungsbild des Fridinger Narrs, dessen Glattlarve auf eine Entstehung in der Barockzeit deutet. Nicht zuletzt war und ist noch immer die Stadt ein Zentrum der Larvenschnitzerei in der gesamten südwestdeutschen Fasnachtslandschaft.

    Schätze aus den Archiven, historische Bilddokumente und Requisiten und natürlich das stolze Defilee der hier besonders zahlreich erhaltenen Narrenkleider und Larven aus dem 19. Jahrhundert präsentieren das Erscheinungsbild der Fridinger Fasnet im Verlauf der letzten zweihundert Jahre. Zugleich versucht die Ausstellung aber auch wissenschaftliche Fragen aufzuwerfen: Warum kam es gerade in Fridingen zu solchen unverwechselbaren Ausprägungen? Gibt es Gemeinsamkeiten und typologische Verwandtschaften zwischen dem Fridinger Narr und anderen Narrenfiguren aus dem Bereich der einstigen Grafschaft Hohenberg oder ihrem Umfeld? Welche Bedeutung hat die vorderösterreichische Vergangenheit für das Erscheinungsbild der heutigen Fasnet? Das Phänomen Fasnacht steckt auch in Fridingen noch voller ungelöster Rätsel und offener Fragen.

  

 

Museumsabend mit Führung in den Museen "Schloss" und "Scharf Eck":

 

Am Mittwoch, 4. Juni 2014 können unsere beiden Fridinger Museen besucht werden. Um 19 Uhr wird uns Narrenvater Martin Schnell durch die Ausstellung „Larven – Schnitzer – Pflugziehen – Die Fridinger Fasnet“ im Schloss führen. Um 20 Uhr erwartet uns Uschi Hilscher im Kunsthaus "Scharf Eck" und erläutert uns dort die heimatgeschichtlich sehr interessante Ausstellung „Fridingen – seine Landschaft – seine Menschen“ mit Fotografien aus vier Jahrzehnten von ihrem Vater Reinhard Bucher.

 

 

Ausstellungseröffnung Larven- Schnitzer Pflugziehen:

Beim Festakt in der Hohenbergschule wurden mit dem dem Ehrenzeichen der „Schwäbisch Allemanischen Fasnet“ in Silber wurden Thomas Epple, Werner Staudt und Thomas Traskowski geehrt.

Mit dem Ehrenzeichen in Bronze wurden Johannes Bettinger und Martin Schnell geehrt.

 

Hierbei möchten wir uns bei der Stadt Fridingen, Herrn Rektor Zwick und Hausmeister Franz Rohrmayer für die Überlassung der Räumlichkeiten und die gute Zusammenarbeit bedanken.

 

 

 

 

 

   

   Larven, Schnitzer, Pflugziehen – die Fridinger Fasnet

    Die Narrenzunft Fridingen kann 2014 ein dreifaches Gedenkjahr feiern:

  • Das 2 älteste erhaltene Narrenkleid aus dem Jahr 1864 wird 150 Jahre alt.

  • Die älteste datierte Larve aus dem Jahr 1814 wird 200 Jahre alt.                               

  • Und der älteste archivalische Beleg der Fridinger Fasnet aus dem Jahr 1764 liegt nun 250 Jahre zurück.

    Für Narrenzunft und Stadt Fridingen a.D. ist dieses dreifache Jubiläum Anlass genug, gemeinsam in Form einer Ausstellung im neu renovierten Museum Oberes Donautal im Ifflinger Schloss auf die Besonderheiten der Fridinger Fasnet aufmerksam zu machen. Das ehemals vorderösterreichische Donaustädtchen Fridingen ist seit langem landesweit berühmt für sein besonders urwüchsiges und eindrucksvolles Fasnachtsbrauchtum. Man denke an den einstmals weitverbreiteten Brauch des Pflugziehens, der sich im Gebiet der schwäbisch-alemannischen Fasnacht allein in Fridingen bis heute erhalten hat. Oder an den in seiner Art einzigartigen Brauch des Fasnetvergrabens in der Nacht vor Aschermittwoch. Unverwechselbar in seiner Eigenart ist das Erscheinungsbild des Fridinger Narrs, dessen Glattlarve auf eine Entstehung in der Barockzeit deutet. Nicht zuletzt war und ist noch immer die Stadt ein Zentrum der Larvenschnitzerei in der gesamten südwestdeutschen Fasnachtslandschaft.

    Schätze aus den Archiven, historische Bilddokumente und Requisiten und natürlich das stolze Defilee der hier besonders zahlreich erhaltenen Narrenkleider und Larven aus dem 19. Jahrhundert präsentieren das Erscheinungsbild der Fridinger Fasnet im Verlauf der letzten zweihundert Jahre. Zugleich versucht die Ausstellung aber auch wissenschaftliche Fragen aufzuwerfen: Warum kam es gerade in Fridingen zu solchen unverwechselbaren Ausprägungen? Gibt es Gemeinsamkeiten und typologische Verwandtschaften zwischen dem Fridinger Narr und anderen Narrenfiguren aus dem Bereich der einstigen Grafschaft Hohenberg oder ihrem Umfeld? Welche Bedeutung hat die vorderösterreichische Vergangenheit für das Erscheinungsbild der heutigen Fasnet? Das Phänomen Fasnacht steckt auch in Fridingen noch voller ungelöster Rätsel und offener Fragen.

 

Voranzeige: 

Ausstellung  „ Larven, Schnitzer, Pflugziehen - die Fridinger Fasnet“

150 Jahre erhaltenes Narrenkleid

200 Jahre Fridinger Larve

250 Jahre erste Erwähnung

2014   erinnert die Narrenzunft Fridingen der ersten archivalischen

           Erwähnung Fridinger Fastnachtsgeschehen 1764 in "polizeylichen" Sachen.

           Unsere  älteste datierte Larve  trägt die Jahreszahl 1814.

           Ein Narrenkleid von 1864.

Eröffnung der Ausstellung ist am 25.04.2014 bis 21.09.2014.

Öffnungszeit ist Samstag, Sonntag und Feiertage von 9:00 bis 18:00 Uhr

 

Die Narrenzunft führt am 06.01.2014 an der 1. Narrenvesammlung erstmals die neue Zunftkleidung vor.

 

Fahrkartenverkauf Narrentreffen 2014:

Der Fahrkarten Verkauf für  Rottenburg 02.02.2014, Einsiedeln 16.02.2014 und Riedlingen 23.02.2014 findet am Freitag den 10.01.2014 zwischen 18:00 und 20:00 Uhr im Zunfthaus statt.

  • Fahrpreis für Rottenburg beträgt 18,-€.
  • Fahrpreis für Einsiedeln beträgt 25,-€.
  • Fahrpreis für Riedlingen beträgt 15,-€.

Abfahrt für Rottenburg und Riedlingen ist um 9:30 Uhr und die Rückfahrt ist jeweils um 18:00Uhr.

Abfahrt für Einsiedeln ist 8:30 Uhr und Rückfahrt um 17:00 Uhr.

Die Abfahrt ist bei allen Narrentreffen am Bären.

Fuchsfalle:

Der Abgabetermin für Beiträge zur Fuchsfalle ist am 05.02.2014.

Wir möchten Euch bitten die Beiträge zeitnah abzugeben.

Die Beiträge können handgeschrieben, oder auf CD in die Fuchsfalle am Zunfthaus eingeworfen werden, sowie „anonym“ auf unserer Homepage www.fuchsau.de unter Fuchsfalle.

Narrenjournal:

Das Narrenjournal der Vereinigung Schwäbisch Alleemanischer Narrenzünfte ist ab sofort zum Preis von 3,- € an folgenden Stellen zu erwerben.

Tankstelle Ackermann, St. Anna Apotheke, Raiba Fridingen, Reisebüro Lurz, Foto- Hamma und der Postagentur.




 

 

  

Fridingen ist gerüstet:

Über dem „Oberen Tor“ weist die Narrenfigur, liebevoll „da DOMINI“ genannt auf die sehnlichst erwartete 5. Jahreszeit hin.

Am „ Unteren Tor“ waren die Aktiven des Narrenrates kräftig am Werk, die Narrengruppe vom Pflugumzug an ihrem angestammten Platz

aufzustellen, wuchtiger Hinweis auf die kommende, in dieser Form nur noch in Fridingen gelebte Brauchform .

Von hoch oben stimmen nun Narren, Pflugheber, Schneller, Sämann und „Altweib“ mit Hacke auf den „Schmotziga Duschtig“ hin.

Mit großer Sorgfalt waren die Figuren durch Mitglieder des Narrenrates hergerichtete und auf dem Balken montiert.

In nachbarschaftlicher Selbstverständlichkeit hatte die Feuerwehr Fridingen unter Kommandant Franz-Josef  Hamma mit dem neuen

Kranfahrzeug das wuchtige Werk Fridinger närrischen Selbstbewusstseins in die Verankerung über dem Eingang zum alten Ortskern gehievt.

Noch steht die Gruppe allein über dem Ortseingang, bald aber wird in den Mauern der Stadt das „Fridinger Pflugziehen“ lebendig werden.

 

Fuchsfalle:

 

Der Abgabetermin für Beiträge zur Fuchsfalle ist am 05.02.2014.

Wir möchten Euch bitten die Beiträge zeitnah abzugeben.

Die Beiträge können handgeschrieben, oder auf CD in die Fuchsfalle am Zunfthaus eingeworfen werden, sowie „anonym“ auf unserer Homepage www.fuchsau.de unter Fuchsfalle.

 

Narrenjournal:

 

Das Narrenjournal der Vereinigung Schwäbisch Alleemanischer Narrenzünfte ist ab sofort zum Preis von 3,- € an folgenden Stellen zu erwerben.

Tankstelle Ackermann, St. Anna Apotheke, Raiba Fridingen, Reisebüro Lurz, Foto- Hamma und der Postagentur.

 

Narrentreffen 2011 ist im Archiv verfügbar

Wir haben die Beiträge vom Narrentreffen 2011 ins Archiv übernommen.

Alle Narren, die sich noch mal an die grandiose Zeit erinnern möchten, finden im Archiv, unter dem Menuepunkt, Narrentreffen 2011, alle Beiträge zum Narrentreffen 2011.

Die Bilder findet Ihr unter den folgenden Bildergallerien:

- Fahnenstellen
- Festbeleuchtung
- Vorabend
- Haupttag

und die offizielle DVD des Narrentreffen kann im Shop bestellt werden.

 

Bilder Gallerien Online

Liebe Homepage Besucher

Die alten Bildergallerien wurden von der alten auch die neue Homepage übertragen und sind ab sofort wieder für Euch verfügbar.

... ab zu den Bildergallerien

Viel Spass beim betrachten der Bilder

 

Neus CMS System Online

Die bestehende Homepage war veraltet und wir mussten das CMS System auf den neusten Stand bringen.
Im Moment sind noch nicht alle Inhalte von der alten Seite übernommen, wir werden dies aber so schnell wie möglich nachholen.

Euer Elferrat